Die Untere Walkmühle Das Mühlengebäude der Unteren Walkmühle stammt im Kern aus dem 15./16. Jahrhundert und wurde im 18. Jahrhundert umgebaut. Ursprünglich wurde sie tatsächlich als Walkmühle betrieben. Eine Walkmühle ist eine bereits seit dem Hochmittelalter eingesetzte Vorrichtung zur Bearbeitung, Verdichtung und Veredelung von Geweben. Bei der Unteren Walkmühle handelt es sich um ein sogenanntes Ausleitungskraftwerk, d. h. die Tauber wird mittels einer Wehranlage aufgestaut. Von dieser Anlage zweigt dann der Mühlbach (teilweise durch Gewölbe getunnelt) ab, welcher das Kraftwerk mit Wasser versorgt, um anschließend wieder im ursprünglichen Flusslauf zu münden. Beim Schaufelrad handelt es sich um ein mittelschlächtiges Zuppinger-Wasserrad mit geschlossenen Seitenwänden in Metallbauweise. Der Raddurchmesser beträgt 5,30 Meter. Insgesamt 40 Schaufeln nehmen die Wassermenge auf. Zusammen mit der Radwelle, welche 3 Meter lang ist, beträgt das Gesamtgewicht etwa 4 Tonnen. Zum Schutz vor Lärmemissionen und Störfällen befindet sich das Triebwerk in einer geschlossenen Radstube.
Mühlenweg > Rothenburger > Unterer Walkmühle
Förderverein Taubermühlenweg e.V.